Ich Mai habe ich diesen Blogeintrag begonnen und mir vorgenommen am Ende jeden Monats eine kleine Zusammenfassung zu schreiben. Das hat, wie ihr sicherlich gemerkt habt, nicht wirklich funktioniert. Der Beitrag ist mir beim Umzug allerdings wieder ‘in die Hände gefallen’ und ich fände es extrem schade, ihn einfach so in der Versenkung verschwinden zu lassen. Aus diesem Grund habe ich entschieden ihn etwas abzuändern und erzähle euch nun in Kurzform was die letzten zwei Monate so los war.

Hell and Back

Ich weiß nicht was in mich gefahren ist, aber Ende April habe ich mich für Hell & Back angemeldet. Wahrscheinlich habt ihr alle schonmal vom “Tough Mudder” Lauf gehört…Hell & Back ist die irische Version und fand am 17.5.17 in Wicklow statt. Ich habe als Mitglied des UCD Teams teilgenommen, welches aus 125 Mitgliedern bestand und zusammen trainieren sowie angetreten war. Ich habe meine Anmeldung nicht nur als Gelegenheit gesehen regelmäßig Sport zu machen sondern ebenfalls um ein paar neue Leute kennen zu lernen. Training fand jeweils Montags, Mittwochs und Freitags während der Mittagspause auf einer großen Wiese am UCD statt und bestand aus den verschiedensten Übungen.

Nach vier Wochen Training war es dann so weit und da noch Plätze frei waren habe ich Mark ebenfalls angemeldet. Der hat zwar nicht trainiert, aber Iren sind ja bekanntermaßen hart im nehmen. Die Strecke betrug 12km, führte durch Waldstücke, den 501m hohen Sugarloaf in Bray hinauf, über Farmland, durch einen Fluß und mehrere schlammige Teilabschnitte. Wir haben einen der wärmsten Tage erwischt und die Hitze hat das Ganze noch anstrengender gemacht. Was mir besonders gefallen hat war, dass es in dem Sinne kein Rennen war. Die Geschwindigkeit wurde nicht gemessen und es kam lediglich darauf an im Team zu arbeiten und ans Ziel zu kommen. Viele der Hindernisse (z.B. die 3 Meter Hohe Wand) hätte man alleine nie bewältigen können. Mark und ich haben uns mit zwei anderen Deutschen vom UCD zusammen getan und haben die 12km zusammen bewältigt. Man hat aber auch immer wieder andere Leute vom UCD getroffen, durch die grünen T-Shirts waren wir einfach in der Masse zu erkennen. Das erste Hindernis war das gefürchtete Eisbad. Danach ging es über mehrere kleine Hindernisse und durch den Wald. Im Wald wartete die ‘Sniper Alley’ auf einen, bei der man mit kleinen Kügelchen abgeschossen wurde…das hat ganz schön gezwirbelt. Es folgten weitere Hindernisse, es wurde geklettert, gekrabbelt, gesprungen, gerutscht, geschwommen, durch hüfthohen Schlamm gewartet, aus 3 Metern Höhe in einen See gesprungen uvm. Natürlich wurde man zu nichts gezwungen und konnte Hindernisse auslassen. Ich habe die elektrischen Schocks ausgelassen, das musste nun wirklich nicht sein. Ansonsten habe ich alles mitgemacht und den Lauf nach 3 Stunden abgeschlossen. Wir sind mit einer kleinen Gruppe vom UCD ins Ziel eingelaufen. Es hat unglaublich Spaß gemacht!!

4 for Dublin – Besuch aus Bremen

$ for Dublin

Am zweiten Maiwochenende haben sich mein Papa und drei seiner Freunde auf den Weg nach Dublin begeben. Die Reise hat mein Papa zum Geburtstag geschenkt bekommen und die Vier haben sich eine schöne Zeit gemacht. Samstag und Sonntag haben Mark und ich die lustige Truppe begleitet, haben ein paar Pubs in Dublin unsicher gemacht und sind bei sonnigen 18 Grad nach Bray gefahren um von dort nach Greystones zu wandern. Das Wetter war wirklich fantastisch und Irland hat sich wirklich von seiner besten Seite gezeigt. Bleibt nur zu hoffen, dass der Sommer damit noch nicht beendet ist.

Bray13Bray14

Tschüß Plastik

Im Mai haben Mark und ich entschlossen unseren Pastikkonsum einzuschränken, nachdem ich auf unterschiedlichen Blogs über das Thema gelesen und ebenfalls die Doku “Plastic Ocean” auf Netflix geschaut habe. Ich will das Thema hier nicht weiter ausführen, möchte euch jedoch gerne die folgenden Beiträge ans Herz legen:

Semesterende

Auf der Arbeit ist es momentan wieder etwas ruhiger. Ganz im Gegensatz zu Deutschland endet das zweite Semester in Irland schon Mitte Mai. Die letzte Vorlesungswoche ist in der Regel im April, im Anschluss werden die mündichen Prüfungen gehalten und darauf folgt die Klausurenphase, welche sich über zwei Wochen erstreckt. Ende Mai leert sich der Campus und die Studenten kehren erst in der ersten Septemberwoche wieder zurück.

Klausuren werden in Irland übrigens nicht in Seminarräumen und Vorlesungstheatern geschrieben sondern in einer riesen Messehalle, welche etwas ausserhalb des Campus liegt. Unterschiedliche Module werden zur selben Zeit geschrieben. Jede Klausur dauert 2 Stunden und die Studenten sitzen an kleinen Tischen, die sich bis in die Unendlichkeit aufreihen. Ich hab nicht schlecht gestaunt, als ich mir die Exam Halle Ende des Semesters anschauen konnte.

RDS

Belle and Sebastian Konzert

Relativ spontan haben wir letzte Woche entschieden uns Karten für das Belle and Sebastian Konzert in den Iveigh Gardens in Dublin zu kaufen. Die Iveigh Gardens liegen gleich neben St. Stephens Green, verstecken sich aber zwischen großen Gebäudekomplexen. Das Wetter war eher wechselhaft, allerdings wurden wir vom Regen größtenteils verschont. Das Konzert war wirklich gut und die Atmosphäre sehr entspannt.

Roadtrip durch Kerry

Zu unserem Roadtrip werde ich noch gesonderte Beiträge verfassen und sage zum jetztigen Zeitpunkt nur eines: Es war wunderschön, aber auch sehr nass!!

 

Categories: Update

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.