db4

In letzten Jahr war ich so viel wandern wie schon lange nicht mehr. Irland lädt mit seiner wunderschönen und abwechslungsreichen Landschaft aber auch geradezu dazu ein. 2016 haben Mark und ich etliche Kilometer hinter uns gelegt, erst in den Mourne Mountains, dann in den Wicklow Mounains und als letztes an der Westküste Irlands. Anfang November verschlug es uns in die Dublin Mountains, welche nur einen Katzensprung von uns entfernt liegen und entgegen meiner Erwartungen einige anspruchsvolle Wanderrouten zu bieten haben. Die Dublin Mountains liegen südlich der Innenstadt und es ist eine komplett andere Welt – Natur pur! Fairy Castle ist mit 536 Metern der höchste Punkt der Dublin Mountains.

Wir haben uns mit zwei Freunden getroffen und sind fröhlich drauf losgestiefelt. Unser Ziel war der angeblich höchst gelegenste Pub Irlands: Johnnie Fox’s in Glencullen. Wir haben uns für die Ticknock Wanderroute entschieden, sind aber relativ schnell vom ausgeschilderten Wanderweg abgekommen und durch Heideland gewandert, (mehr oder weniger grazil) über Zäune geklettert und durch tiefe Pfützen gestapft – letzteres war weniger erfreulich und hat in uns den Wunsch nach einem Platz vor dem knisternden Feuer hervorgerufen.

Nach 2 oder 3 Stunden (ich kann es gar nicht genau sagen) haben wir es letztendlich ans Ziel geschafft und haben uns mit einem anständigen Essen im Pub belohnt.

Was gibt es zu sehen?

Der Blick auf Dublin ist einfach wunderbar und vor allem für Neuankömmlige lohnt es sich, da man einen guten Überblick über die Stadt bekommt.

db3

Fairy Castle liegt in 536 Metern Höhe, ähnelt einem Feenschloss aber leider gar nicht. Auf dem Gipfel findet man einen Steinhaufen, von welchem Wanderwege in unterschiedliche Richtungen laufen. Wer Lust hat kann bis in die Wicklow Mountains laufen…dafür sollte man allerdings etwas mehr Zeit einplanen.

db2

Den Sugarloaf kann man aus der Ferne betrachten. Der Berg ist zwar nur 501 Meter hoch, steht allerdings so einsam in der Gegend, dass man ihn kaum übersehen kann.

db5db6

Wie schon erwähnt, ist Johnnie Fox’s der angeblich höchst gelegene Pub Irlands, ob man das glaubt ist jedoch jedem selbst überlassen. Einen Besuch ist der Pub mit seinem urigen Interior und leckerem Essen aber auf jeden Fall wert. Livemusik wird 7 Tage die Woche jeweils ab 21.30 gespielt und wer tief in irische Kultur und Traditionen eintauchen will, kann Tickets für die sogenannte Hooley Show buchen (das steht auf meiner Liste für dieses Jahr).

Wir werden sicherlich noch einmal in die Dublin Moutains zurückkehren dieses Jahr und eventuell gibt es sogar noch einen gesonderten Trip auf die Spitze des Sugarloafs.

db7db8

Categories: Wandern in Irland

Was tun, wenn die Sonne scheint? – Einmal Ausland, immer Ausland · 31. März 2017 at 18:36

[…] den Dublin Mountain könnt ihr hier einen ausführlicheren Beitrag […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

Irland

Wandern in Irland: Knocknarea

Strandhill ist einer meiner Lieblingsorte in Irland, die Stadt ist zwar nicht besonders groß, jedoch hat man alles was das Herz für ein Wochenende außerhalb des Großstadtdschungels begehrt. Dieses Jahr war ich zwei Mal dort, Read more…

Irland

Wandern in Irland: Knocknacloghoge (Lough Dan)

Dieses Jahr ist das Wandern definitiv zu kurz gekommen bzw. haben wir nur eine paar kleinere Wanderungen in und außerhalb Dublins unternommen. Um dem Blog mal wieder etwas Leben einzuhauchen und meine Wanderlust wieder zu Read more…

Irland

Wandern in Irland: Carrauntoohil

...oder: SO nass war ich noch nie! Carauntoohil ist mit 1.039 Metern der höchste Berg Irlands und stand auf unserer Liste schon immer ganz weit oben. Bei der Planung unseres Roadtrips durfte diese Wanderung also Read more…